Conil de la Frontera

Conil de la Frontera

Conil de la Frontera ist ein Ort zum Verlieben. Die Altstadt ist gesäumt mit engen verwinkelten Gassen und in weißer Farbe getünchten kleinen Häusern. Nur wenige Meter weiter schwappt das glasklare Wasser des Meeres an den sauberen hellen Sandstrand. Fernab des Massentourismus verzaubert Conil de la Frontera als ein Ort, der bleibt, was er immer gewesen ist: ein charmantes Kleinod an der Costa de la Luz, das das authentische andalusische Leben widerspiegelt. Diesem friedvollen Fischerort ist es gelungen, sein historisches Stadtbild und alte Traditionen bis heute zu bewahren. Spätestens beim Anblick der Fischer, die sich in Conil de la Frontera dem Thunfischfang „Almadraba“ widmen, wissen Sie, an diesem spannenden Ort zum Erkunden und Erholen angekommen zu sein.

Erste Besiedlungen durch Phönizier

Alles begann zur Zeit der Phönizier, die das Gebiet um etwa 1500 v. Chr. eroberten. Zeitzeugen dieser Tage sind Artefakte wie die phönizische Nekropolis. Über viele Jahrhunderte hinweg etablierte sich der Fischfang als bedeutendster Wirtschaftsfaktor von Conil de la Frontera. Zugleich war dieser Wirtschaftsschwerpunkt der Stein des Anstoßes für mehrere aufeinander folgende Schicksalsschläge. Weil das Dorf von verschiedenen ertragsreichen Angelgebieten gesäumt war, wurde der Ort immer wieder von Erobern und Plünderern heimgesucht. Auch Mauren haben in der Ortschaft ihre Spuren hinterlassen, bevor sich Christen in der Region niederließen. An diese Zeit erinnert bis heute der ehemalige Aussichtsturm Torre de Guzmán. Beim Anblick dieses Turmes lässt sich heute nur noch erahnen, wie bedeutend Conil de la Frontera einst als Wehrzentrum gewesen ist.

Auf den Spuren des Thunfischfangs

Heute ist das Fischerdorf ein faszinierender Urlaubsort, dessen Altstadt bedenkenlos mit einer Schatztruhe vergleichbar ist. Neben all den kleinen Läden und einladenden Restaurants verbirgt das Stadtzentrum Attraktionen wie das La Chanca de Conil, das weit und breit eines der wichtigsten historischen Bauwerke ist. Im 16. Jahrhundert machte die „Thunfischfabrik“ ihrem Namen alle Ehre und trug einen wichtigen Teil zum ökonomischen Aufschwung des Gebiets bei. Vor geraumer Zeit wurde die über 8.000 Quadratmeter große Fabrik umfassend renoviert und in einigen Arealen gelungen rekonstruiert. Heute ist das La Chanca de Conil wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt und informiert in einer Ausstellung über Fischfangmethoden aus der Vergangenheit und der heutigen Zeit. Zusätzlich zum Museum vereint das La Chanca Büroräume, Veranstaltungsräume und eine Stadtbibliothek auf seinem Terrain. Wechselausstellungen sind in der einstigen Fabrik Themen wie der Seefahrt oder lokalen Archäologie gewidmet.

Dieses Museum basiert auf Spenden Einheimischer

Gasse in Conil de la Frontera

Eine weitere Anlaufstelle für Wissensbedürftige ist das Museo de Raices Conileñas. Seit Ende der 1970er Jahre lockt dieses Museum seine Besucher an, um umfassend über die Kultur und Historie des Fischerdörfchens zu informieren. Im Museo de Raices Conileñas ziehen über 850 Exponate die Blicke auf sich, die von Fotografien über den Alltag in Conil de la Frontera bis hin zu Arbeitsutensilien der Landwirtschaft und Fischerei reichen. Als Besucher erblicken Sie in dem Museum Ausstellungsstücke aus dem „wahren Leben“. Ein großer Teil der Exponate wurde von Bewohnern der Ortschaft gespendet. Auf religiöse Pfade begeben Sie sich bei der Kirche Santa Catalina. Das Gotteshaus aus dem 15. Jahrhundert ist ein Schmelztiegel mehrere Baustile, die auf den häufigen Renovierungsarbeiten der Kirche basieren. Nachdem die letzten Restaurierungen erst nach der Jahrtausendwende vorgenommen wurden, gilt der religiöse Bau heute als Zentrum für Kunst und Kultur.

Conil de la Frontera aus der Vogelperspektive bewundern

Möchten Sie auf Ihrer Erkundungstour durch Conil de la Frontera hoch hinaus und die Region aus der Vogelperspektive bewundern, ist der Aussichtsturm Torre de Guzmán Ihr Ausflugsziel Nummer eins. Der architektonische Überrest eines Castillos aus dem 14. Jahrhundert galt einst als wichtiger Schutz vor gierigen Piraten. Heute hat sich der im 18. Jahrhundert umfassend restaurierte Turm zum Wahrzeichen von Conil gemausert und beeinflusste das Stadtwappen des Dorfes deutlich. Gute Ausblicke verspricht außerdem der Wachturm Torre Castilnovo, der einst der Überwachung der Thunfischströme diente. Am nördlichen Ende der Bucht befindet sich ein Wachturm, der heute vermutlich den spektakulärsten Blick auf Conil de la Frontera und Umgebung freigibt.

Die Einwohner Conils feiern die Feste, aber „feste“!

Beim Blick auf den Veranstaltungskalender Conils wird deutlich, dass es hiesige Einwohner verstehen zu feiern. Obwohl einige der Feierlichkeiten der Region bereits viele Jahrhunderte alt sind, erfreuen sich die „neuen“ Feste mit kulinarischem Hintergrund besonders großer Beliebtheit. Ein Highlight ist das Ruta del Atún, das voll und ganz im Zeichen des Thunfischs steht. Betreiber unterschiedlicher Restaurants stellen bei dieser Festivität ihr Können unter Beweis und präsentieren favorisierte Rezepte zur Zubereitung des roten Thunfischs der Almadraba. In ein Meer aus Farben verwandeln sich die Straßen Conils zur Karnevalszeit. Versammeln sich Einheimische auf dem Platz Torre de Guzmán zum Feiern, hüllt sich jeder Besucher in eine Verkleidung. Einen traditionellen Ursprung hat das Lagerfeuer Hogueras de San Juan. Flackern die Flammen auf der Nacht vom 23. zum 24. Juni empor, dürfen Essensstände an den Stränden nicht fehlen.

Wassersport, Wandern, Radfahren

Sportbegeisterte schöpfen in Conil de la Frontera aus einer Vielzahl an Angeboten für die Freizeitgestaltung. All die umliegenden Fahrrad- und Wanderwege erstrecken sich entlang der Küstenlinie oder bis ins Inland. Einer der schönsten Wanderwege ist die zwölf Kilometer lange Route zwischen der Strandpromenade und dem Cap Trafalgar, die mit fantastischen Aussichtspunkten und einsamen Badebuchten gespickt ist. Conil de Frontera begeistert außerdem als Paradies für Surfer und Kitesurfer, die von den verschiedenen Winden der Region profitieren. Segelfreunde lassen sich ebenso auf dem Wasser gleiten wie Paraglider, die im nördlichen Teil des Dorfes beste Bedingungen vorfinden. Möchten Sie das „Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde“ genießen, sind geführte Reittouren an der Küstenlinie vermutlich die richtige Freizeitoption für Sie.

Welcher Strand darf es sein?

Möchten Sie sich auf Ihrer Reise nach Conil de la Frontera ins Einkaufsvergnügen stürzen, ist der Wochenmarkt die beste Wahl. An jedem Freitag bauen fliegende Händler ihre Stände auf, um Nahrungsmittel, Kunsthandwerk oder Souvenirs am Paseo Atlantico anzupreisen. Nachtschwärmer versammeln sich in den frühen Abendstunden an Stränden, um Pläne für anschließende Abstecher zu einer der Bars oder Diskotheken zu schmieden. An Möglichkeiten für Aufenthalte an Stränden mangelt es nicht. Sonnenanbeter, Wasserratten und Freizeitsportler versammeln sich am Stadtstrand Playa de los Bateles, der sich unterhalb der Strandpromenade erstreckt. Benachbarte Küstengebiete wie der Playa de la Fontanilla oder Playa Castilnovo haben längst die Gunst von Paraglidern sowie Wind- und Kitesurfern erobert. Romantisch ist die Lage der kleinen Badebucht Fuente del Gallo, die an den nördlichen Teil Conils grenzen. Am Sandstreifen Cala del Aceite und der Badebucht Cabo Roche lohnt sich ebenfalls ein Sprung ins kühle Nass.

Direktflüge aus mehreren deutschen Städten

Via Flugzeug erreichen Sie das weiße Dorf, indem Sie Flüge zu den Airports in Jerez de la Frontera, Málaga oder Sevilla planen. Streben Sie eine Anreise zum nur 65 Kilometer entfernten Flughafen in Jerez de la Frontera an, werden Sie zwischen Frühjahr und Herbst von Fluggesellschaften wie der Condor oder TUI bedient. Obwohl Sie für eine Anfahrt mit der Bahn in Cádiz eine Bahnstation finden, ist eine Anreise mit dem Auto über die Autobahn A48 vermutlich unkomplizierter. Dank des Linien- und Kreuzfahrtverkehrs in Häfen wie Tarifa oder Cádiz gelangen Sie auch mit dem Schiff unkompliziert in das Fischerdorf.

Langeweile? Fehlanzeige!

Conil de la Frontera ist das perfekte Reiseziel für Aktiv- und Individualurlauber. Dank mannigfaltigen Sportangeboten, kulturellen Attraktionen, Wochenmärkten und Bars kommt in diesem Dorf gewiss niemals Langeweile auf. Viele Reisende wissen es besonders zu schätzen, dass Sie einen Aufenthalt in dem Städtchen weit entfernt von großen Touristenströmen genießen: beste Zutaten für einen Aufenthalt in einem charmanten, authentischen weißen Dorf!

Hotels in Andalusien buchen

Booking.com

Werbung

Pauschalreisen buchen

Anzeige

Wetter in Andalusien

Hier finden Sie noch mehr Interessante Artikel aus der Rubrik Städte in Andalusien

  • Roquetas de Mar
    Seit der Jahrtausendwende erlebte Roquetas de Mar einen kometenhaften Aufstieg. Im Jahr 2000 lebten etwa 50.00...
  • Fuengirola
    Das einstige Fischerdorf Fuengirola hat sich bis heute zu einem der beliebtesten Ferienorte an der Costa del S...
  • Guadix
    Zweifelsohne ist Guadix eines der imposantesten Ausflugsziele der Provinz Granada. Die nordöstlich gelegene St...

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet. Erfahren Sie mehr