Costa de la Luz: Sehenswertes und Strände

Die Costa de la Luz in Cadiz

Endlos lange, weiße Strände ohne den üblichen Massentourismus - auch das gibt es in Spanien noch. Ganz im Süden, wo Spanien sich Afrika entgegenstreckt und der Wind wild die Strände überstreift, locken die weiten Strände der Costa de la Luz. Ihren Namen hat die wilde Küste Andalusiens nicht umsonst erhalten. Es ist außergewöhnlich hell an der "Küste des Lichts" und die Sonnenstrahlen reflektieren sich in den Wellen des Meers, in den pinienumstandenen Dünen und an den Fassaden der berühmten weißen Dörfer. Doch neben wunderschönen Stränden bietet die Costa de la Luz auch so manches herrliche Ausflugsziel.

Von den weißen Dörfer Andalusiens bis zur römischen Vergangenheit

Blick auf die weissen Häuser und die Kirche von Olvera

Versteckt zwischen den Feldern und Weinbergen des Hinterlands schlummern die weißen Dörfern auf den Felsen und Hügeln. Wer ist diese kleinen Festungen eintritt, findet ein kalkweißes Labyrinth aus Gässchen und Häusern, in denen die Zeit stehen geblieben scheint.

Ganz anders gestaltet sich das Leben in Jerez, wo die Sherry-Barone der Region die Zeichen der Zeit erkannt haben und die Urlauber mit verlockenden Angeboten umschmeicheln. Von Flamenco über großartigen Sherry bis hin zu majestätischen Pferdeshows ist hier alles dabei, was man sich unter einem echt andalusischen Ort vorstellt. Natürlich darf dort auch eine Stierkampfarena nicht fehlen.

Lange bevor die nordeuropäischen Urlauber die Schönheit Andalusiens für sich entdeckten, erkannten schon die Römer deren Reiz. Nicht nur der Landschaft wegen, sondern auch aufgrund der Nähe zu Afrika. Und so entstand im zweiten vorchristlichen Jahrhundert die Stadt Baelo Claudia in der Nähe der heutigen Ortschaft Bolonia. Dank des Seehandels mit dem westlichen Nordafrika brachte es die Neugründung schnell zu Wohlstand, von dem heute nur noch ein paar Mauern, Säulen und einige Mosaike übrig geblieben sind. Auch der Ausblick von der Terrasse des Kapitoltempels, der über den Strand und das Meer bis hinüber nach Afrika reicht, ist geblieben und hat sich während der letzten 2.000 Jahre nicht verändert.

Surffeeling an der Atlantikküste

Während einige Besucher wegen des magischen Lichts, andere aufgrund der herrlichen Strände kommen, lockt es wieder andere aufs Meer. Denn hier weht der Wind kräftiger als an der Mittelmeerküste und zieht daher Wellenreiter und Kite-Surfer magisch an. Hier finden sich auch einer der besten Surfspots in Andalusien. Von der Tribüne der Dünen kann man die Wasserartisten auf ihren Brettern bewundern und die Kite-Surfer vom Sog ihres Lenkdrachen gezogen übers Meer rauschen sehen.

Strand von El Palmar

Besonders der 50 Meter breiten und 4.200 Meter langen Strand von El Palmar de Vejer, zieht viele Surfer an. Saubere, perfekt laufende Wellen und eine entspannte Atmosphäre machen den Ort zum perfekten Ziel für europäisches Surffeeling. Verbringen Sie doch Ihren nächsten Surfurlaub in einem Surfcamp. Lassen Sie sich von den vielen Peaks, dem häufigen Offshore-Wind, sowie dem Strand ohne Riffe und Steine begeistern. Viele Unterkünfte verfügen über einen Surf-Shop, ein Café, in denen man chillen kann, sowie haben einen kleinen Supermarkt für den täglichen Bedarf. Beste Voraussetzungen also für einen entspannten Surfurlaub.

Ganz egal also, ob man nur zum Surfen nach Andalusien fährt oder sich für Land und Leute interessiert.

Hotels in Andalusien buchen

Booking.com

Werbung

Pauschalreisen buchen

Anzeige

Wetter in Andalusien

Hier finden Sie noch mehr Interessante Artikel aus der Rubrik Andalusien Freizeit

Mehr aus der Rubrik Andalusien Ausflugstipps

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet. Erfahren Sie mehr